Kostenloser Versand Ab 25 €
Da uns jeder Kunde am Herzen liegt, gibt es bei Taste of Koroni keinen Mindestbestellwert. Aktuell liefern wir in Deutschland ab 25€ versandkostenfrei.
Liebevoll handverlesenes Sortiment
Die Produktpalette von Taste of Koroni steht für hohe Qualität. Die authentischen Produkte werden mit viel Liebe und Sorgfalt in familiären Betrieben in Griechenland hergestellt.
Exklusive Produkte aus Griechenland
Unsere Produkte werden nach originalen Rezepturen und unter Verwendung regionaler Zutaten hergestellt. Unsere Philosophie ist es nur hochwertige Lebensmittel anzubieten.

Gutes Olivenöl kaufen - 9 Einkaufstipps

von Taste of Koroni  | update 24. Juli 2020

Gutes Olivenöl erkennen: Die besten Olivenöle der Welt stammen aus früh geernteten, fast noch grünen Oliven.

Gutes Olivenöl kaufen: Die Qual der Wahl - Gute Olivenöle sind nicht immer leicht zu erkennen Bildquelle: © Matej Kastelic/shutterstock

Hochwertige Öle sind wichtig für unsere Gesundheit und heutzutage in der Küche nicht mehr wegzudenken. Kann man das beste Olivenöl auch im Supermarkt kaufen? Woran können Sie ein gutes Olivenöl erkennen? Achten Sie beim Kauf von Olivenöl am besten auf folgende Dinge:

1. Achten Sie auf die richtige Verpackung für Olivenöl

Gutes Olivenöl muss vor allen Dingen vor direktem Sonnenlicht geschützt werden. Ultraviolette Strahlen schaden einem guten Olivenöl. Auch wenn beim Kauf die Ästhetik der Flasche und Verpackung kaufentscheidend ist, sollte Olivenöl nicht in transparente Flaschen abgefüllt sein. Durch UV-Licht gehen Geschmacksstoffe verloren, das Öl oxidiert und wird schneller ranzig. 

Außerdem wirkt sich Sonnenlicht negativ auf die gesunden Inhaltsstoffe aus und zerstört wertvolle Vitamine. Ebenfalls nicht geeignet sind Plastikflaschen, aus ihnen könnte das Öl beispielsweise chemische Komponenten herauslösen. Deshalb verkaufen wir von Taste of Koroni unser natives Olivenöl extra in braunen Glasflaschen oder im 5 Liter Kanister.

2. Was kostet ein gutes Olivenöl?

Hochwertiges Olivenöl kann man mitunter auch am Preis erkennen. Olivenöl welches gut und günsig ist gibt es nämlich nicht. Ein hochwertiges Öl erfordert viel Handarbeit, äußerste Sorgfalt und viel Erfahrung. Das kostet viel Zeit, in der keine Spitzenleistungen im Ertrag möglich sind wie in moderner, intensiver Olivenerzeugung. 

Im traditionellen Anbau gewinnt ein Erzeuger etwa 50 bis 70 Kilogramm Oliven im Jahr von einem Olivenbaum. Werden die Früchte dann optimal mit Blick auf höchste Qualität verarbeitet, entstehen daraus etwa 7 bis 10 Liter Öl - je nach Anbaugebiet, Olivensorte und Erntezeitpunkt.

Angesichts der Arbeit, die hinter einem guten Olivenöl steckt, kann ein Liter also kaum 8 Euro (4 Euro pro 500 ml-Flasche) im Supermarkt kosten. Darüber hinaus sind die Chancen eher gering im Supermarkt unter den Massenproduktionen echte Spitzenöle zu finden. Mit diesen vergleichsweisen billigen Ölen kauft man sich nicht nur eine mitunter zweifelhafte Qualität, sondern unterstützen auch die industrielle Olivengewinnung mit all ihren Schattenseiten – zum Beispiel die Ausbeutung der Erntehelfer und der Erzeuger sowie den Raubbau an der Natur im Anbaugebiet. 

Etwa 15 bis 25 Euro pro Liter sollte ein hochwertiges Olivenöl kosten. Dann darf man eine exquisite und ehrliche Qualität mit einem ausgeprägten Aroma aus sorgfältiger Handarbeit und Verarbeitung erwarten. Nach oben sind dem Preis keine Grenzen gesetzt.

3. Sollte die Bezeichnung „Natives Olivenöl Extra“ tragen

Die Bezeichnung „Natives Olivenöl extra“ oder „Olivenöl nativ extra“ ist die höchste Qualitätsstufe bei Olivenöl. Der geschützte Begriff, darf nur verwendet werden, wenn das Öl keine Fehler im Geschmack aufweist. Bei der chemischen Analyse muss das Öl zudem die von der EU festgelegten Parameter erfüllen. 

Oft wird zusätzlich der Begriff „kaltgepresst“ oder „kaltextrahiert“ angegeben. Diese Angabe ist nichts Besonderes und bezieht sich auf die Herstellung des Olivenöls. Laut EU-Verordnung muss Olivenöl auf diese Art gewonnen werden, um in der EU überhaupt verkauft werden zu dürfen. Leider fehlt bei vielen Olivenölen die Bezeichnung „Extra“ was auf ein minderwertiges Öl mit qualitativen und geschmacklichen Fehlern hinweist.

4. Olivenöl-Etikett richtig lesen

Etiketten sollen Verbraucher informieren. Sie können sie aber auch verwirren und sogar fehlleiten. Achten Sie deshalb genau auf die Bezeichnungen und auch darauf, welche Angaben das Etikett eines Olivenöls überhaupt enthält. Fehlen bestimmte Angaben nämlich, kann das ein Hinweis darauf sein, dass der Hersteller etwas zu verbergen hat.

Olivenöl Etikett richtig lesen - 10 Tipps wie Sie gutes Olivenöl erkennen

Olivenöl Etikett richtig lesen - 10 Tipps wie Sie gutes Olivenöl erkennen Bildquelle: © Taste of Koroni

Folgende Bezeichnungen helfen Ihnen:

  1. Natives Olivenöl extra - Erste Güteklasse - Direkt aus Oliven ausschließlich mit mechanischen Verfahren gewonnen. (Genauer Wortlaut)
  2. Enthaltene Olivensorte: „Sortenrein“ oder „Mischung“ 
  3. Bevorzugen Sie Olivenöle mit geografischen Angaben wie: Natives Olivenöl aus Griechenland oder natives Olivenöl aus Italien
  4. Sie suchen ein gutes Öl? dann Vorsicht bei Angaben von EU und verschiedene Länder wie:
  5. „Mischungen von Olivenölen - aus der EU“ oder - Drittländern 
  6. oder „Natives Olivenöl extra, hergestellt in Italien, aus Oliven geerntet in Spanien“

5. Auszeichnungen können täuschen

Die meisten Verbraucher lieben Gütesiegel und Prämierungen – geben sie ihnen doch das gute Gefühl, ein exzellentes Produkt zu kaufen. Ob Sie aber wirklich ein gutes Olivenöl vor sich haben, sagt Ihnen eine Auszeichnung oder Testergebnis nicht unbedingt. Die Siegel können Kriterien oft beliebig festlegen, so manches Mal ist die Gewichtung der Kriterien undurchsichtig, … 

Ein Testsieger muss also weder geschmacklich noch qualitativ ein Sieger sein. Schauen Sie also genau hin, was das Siegel beinhaltet und lassen Sie sich nie ausschließlich von einem Testergebnis zum Kauf verführen.

6. Olivenöl selbst testen: Daran erkennen Sie gutes Olivenöl

Kenner verkosten Olivenöle, bevor sie sie kaufen, ähnlich wie es Weinkenner mit den edlen Tropfen aus der Traube tun. Sie betrachten es im Glas, schwenken es, schnuppern und nippen schließlich daran. Warum? Weil ihnen schon der Geschmack des Öls, sein Geruch, seine Farbe und sein Aussehen einiges über die Qualität eines guten Olivenöls verraten. Letztendlich können nur Sie selber entscheiden, welches Öl Ihnen schmeckt.

6.1 Wie schmeckt ein gutes Olivenöl?

Der Geschmack eins echten nativen Olivenöls extra setzt sich aus drei Komponenten zusammen: fruchtig, bitter und scharf. Welche Note überwiegt, bestimmen Alter des Olivenöls, Olivensorte, Reifegrad der Oliven und die Gewinnungsmethode. In jedem Fall sollten Sie hochwertiges Olivenöl neben seinem fruchtigen Aroma an einer leicht bitteren Note erkennen. Darüber hinaus schmeckt gutes Olivenöl frischWie merkt man ob ein Olivenöl schlecht ist?

Bitterkeit und Schärfe werden von einigen Menschen als negativ empfunden, doch gerade diese Qualitätsmerkmale zeichnen ein gutes Öl aus. Die Bitterkeit ist auf die sogenannten Polyphenole (Antioxidantien) zurückzuführen und wird von der Olivensorte sowie dem Reifegrad der Oliven bestimmt. Unreife, grün geerntete Oliven bringen einen eher schärferen Geschmack hervor und das Olivenöl kratzt im Hals. Je reifer die Oliven geerntet werden, desto harmonischer und milder schmeckt das Olivenöl.

Unsere Empfehlung: Ist Ihnen ein Öl allerdings doch einmal zu scharf und bitter, lassen Sie es einfach noch ein wenig reifen. Im Verlauf von einigen Wochen oder Monaten wird das Olivenöl milder. 

Unser Tipp: Köstliches griechisches Olivenöl aus der Koroneiki-Olive können Sie hier direkt im Taste of Koroni Shop bestellen. Das sortenreine Olivenöl aus handgepflügten Oliven duftet nach erntefrischen Oliven. Der mandelartig mild-fruchtige Geschmack erinnert an frisch gemähte Wiesen und grüne Äpfel.

Jetzt bestellen: Taste of Koroni - Griechisches Olivenöl nativ extra in der 750ml Flasche

Sie suchen ein gutes Olivenöl?

erntefrisch & naturbelassen
keine industrielle Massenproduktion
mild-fruchtig im Geschmack
schonend verarbeitet
100% Koroneiki-Olive
Jetzt bestellen

6.2 Der Geruch

Der Geruch ist bei der Verkostung ein weiterer Qualitätsindikator. Wenn Sie Ihr Glas schwenken und daran schnuppern, sollte Ihnen ein angenehmer frischer Duft in die Nase steigen. Aromen wie von grünen Oliven, von Artischocke oder auch von einer gerade gemähten Wiese sind ein Indikator für gutes Olivenöl. 

Erinnert Sie der aufsteigende Duft dagegen eher an Wein, Essig oder Heu, sollten Sie Abstand vom Kauf nehmen. Dieses Öl ist aus minderwertigen Oliven gewonnen, die entweder nicht sofort nach der Ernte weiterverarbeitet wurden und begannen zu fermentieren oder bereits überreif waren. Ihr Gehalt an wertvollen Polyphenolen ist deutlich geringer – und damit auch der des Öls.

6.3 Die Farbe

Wenn Sie bei der Verkostung Ihr Öl in ein transparentes Glas gießen, kann es einen grün- bis goldgelben, tief- oder hellgrünen Ton haben. Die Farbe eines Olivenöls stellt kein besonderes Qualitätskriterium dar und hängt von vielen Faktoren ab, darunter Nährstoffgehalt und -Zusammensetzung des Bodens und Exposition von Früchten und Öl gegenüber Sauerstoff. Letzteres kann die Farbe durch Oxidation beeinflussen. Diese Öle erscheinen dann eher tief gelb und sind recht dunkel.

6.4 Die Konsistenz

Die Konsistenz – oder Viskosität – eines Olivenöls lässt sich ebenfalls bei einer Verkostung hervorragend beurteilen. Hier verhält es sich genau umgekehrt wie bei einem guten Balsamico. Ein gutes Olivenöl ist eher dünnflüssig. Darüber hinaus ist die Viskosität ähnlich wie die Farbe, kein herausragendes Qualitätsmerkmal.

Die Konsistenz gilt nicht als Hauptkriterium für ein gutes Olivenöl. Tendenziell sind hochwertige Öl jedoch dünnflüssig und lassen sich leicht ausgießen. Minderwertige Öle können dagegen dickflüssiger sein.

Gute Olivenöle lassen sich vor allem am Geschmack und Geruch erkennen. Exzellente Öle weisen fruchtige, scharfe und bittere Noten auf – wobei bitter und scharf einen hohen Gehalt gesunder Polyphenole erkennen lässt. Der Duft ist frisch und grün. Farbe und Konsistenz sind dagegen keine zentralen Qualitätsindikatoren.

7. Gemischtes oder sortenreines Olivenöl?

Mischung werden aus aromatischen Ölen verschiedener Olivensorten, welche jeweils zum idealen Reifegrad geerntet und gepresst wurden hergestellt. Olivenöl Blends gibt es heute schon, nur entstehen sie eben dadurch, dass auf einem Olivenhain mehrere Sorten angebaut werden und es zu aufwändig wäre, die Olivenbäume zu unterschiedlichen Zeiten, entsprechend ihrer optimalen Erntereife getrennt von einander zu ernten und zu verarbeiten.

Sortenreines Olivenöl wird nur aus einer bestimmten Olivenart hergestellt. Wer ein charaktervolles und aromatisches Öl sucht, der sollte zu einem sortenreinen Olivenöl (Monocultivar) greifen. Übrigens unser Taste of Koroni Olivenöl wird ausschließlich aus handgeernteten Koroneiki Oliven gewonnen.

8. Ungefiltertes Olivenöl oder gefiltert?

In der Regel werden gute Olivenöle mit einem feinmaschigen Sieb mechanisch gefiltert, um sie von Schwebstoffen wie kleinen Partikeln des Fruchtfleisches zu befreien. Anschließend reift das Öl für 2 bis 3 Monate unter Luftabschluss in Edelstahltanks. In dieser Zeit setzen sich die Schwebstoffe als Sediment am Boden ab.

Ein so gefiltertes Öl kann auch in der Flasche noch Trübungen enthalten. Die kommen bei chemisch gefilterten Ölen nicht vor. Im Gegensatz zu der chemischen Filtermethode beeinträchtigt das mechanische Verfahren den Geschmack aber nicht. Naturtrübe, frische Öle sollten in den ersten 3 Monaten nach der Herstellung nicht über 140°C erhitzt werden. In dieser Zeit stellen sie jedoch eine sehr gesunde Delikatesse für Salate, Aufstriche oder auf dem Brot dar.

Das sedimentierte Öl dagegen kann genauso hoch erhitzt werden wie sein chemisch gefiltertes Pendant und ist damit vielseitig in der Küche verwendbar.

9. Was Sie nicht kaufen sollten

Nachdem Sie jetzt einen guten Überblick haben, was ein gutes Olivenöl auszeichnet, hier noch einige Punkte, die Ihnen helfen, weniger gute Öle auszusortieren:

  • Plastikflaschen: Aus ihnen könnte das Öl beispielsweise chemische Komponenten herauslösen.
  • Alte Flaschen: Flaschen mit Staubschicht sollten Sie im Regal des Supermarktes stehen lassen.
  • Falsch gelagert: Flaschen, die im Markt unter einer grellen Beleuchtung stehen, verderben schneller.
  • Offener Ausschank: Olivenöle aus offenem Ausschank oxidieren schneller. Das kann der Qualität ebenfalls schaden.
  • Etikett: Sind Abfüllort und Ursprungsort nicht identisch, greifen Sie besser zu einem anderen Olivenöl.
  • Aromatisierte Öle: Bei Ölen, die beispielsweise mit Basilikumaroma „abgerundet“ sind, möchte der Hersteller vielleicht ein minderwertiges Öl kaschieren.
  • Schlechter Geruch: Riecht ein ranzig, erdig, modrig, muffig oder metallisch, könnte es im schlimmsten Fall verdorben sein.

Häufig gestellte Fragen rund um gutes Olivenöl

Wo gibt es das beste Olivenöl der Welt?

Den besten Ruf bei Verbrauchern hat das italienische Olivenöl. Dabei bestimmt nicht die Herkunft der Oliven, aus welchen Früchten ein gutes Olivenöl gepresst wird. Jede Anbauregion bringt mit ihren Umwelt- und Bodenbedingungen und den typischen, dort angebauten Olivensorten ihr ganz eigenes Aroma im Öl mit.

Hervorragende Öle können jedoch aus jeder Region stammen – ganz gleich, ob aus Griechenland, Italien oder Spanien. Hier entscheidet schlicht Ihr persönlicher Geschmack, wenn die Qualitätsfaktoren stimmen. Welches Land ist der größte Olivenölproduzent?

Mit Ihren Freunden teilen

Zum Schutz Ihrer Daten sind die Social Media Buttons lediglich als HTML-Links auf unserer Website eingebunden,
weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.